Antrag: Fair Trade Town Rahden

Die Fraktion von Bündnis90 / Die Grünen stellen im Stadtrat den Antrag, Rahden zu einer Fair Trade Town zu machen



Antrag Fair Trade Town Rahden

Die Fraktion von Bündnis90 / Die Grünen stellen folgenden Antrag an den Rat:
Die Stadt Rahden setzt es sich zum Ziel eine Fair-Trade-Stadt zu werden, in der mehr fair gehandelte Produkte konsumiert werden. Um im Rahmen der Kampagne "Fair Trade Towns" als Stadt des fairen Handels anerkannt zu werden müssen fünf Kriterien erfüllt werden:

1. Die Stadt Rahden verpflichtet sich bei öffentlichen Sitzungen ausschließlich Fair-Trade- Produkte zu verwenden. Hierüber wird quartalsweise ein Bericht verfasst.

2. Es wird eine Steuerungsgruppe eingerichtet, die die Maßnahmen zur Erlangung des Titels der "Fair-Trade-Stadt" koordiniert und begleitet. Die Gruppe besteht aus Mitgliedern der städtischen Verwaltung, Vertretern des Einzelhandels, und hier insbesondere der Weltläden, Bioläden und Reformhäuser aber auch der Supermärkte und Discounter, die mittlerweile ebenfalls fair gehandelte Produkte anbieten. Des Weiteren können auch Vertreter der Kirchen und andere NROs miteinbezogen werden.

3. Es findet eine Prüfung der Verfügbarkeit von Fair-Trade-Lebensmitteln durch die Steuerungsgruppe in Rahden statt um das Kriterium der ausreichenden Verbreitung von Fair- Trade-Produkten im Stadtgebiet zu sichern

4. Die Verwendung von Fair-Trade-Lebensmitteln in öffentlichen Einrichtungen wird gefördert. Um in Rahden den Status einer "Fair-Trade-Town" zu erreichen bedeutet dies konkret, dass ein Verein, eine Schule und eine Kirche gewonnen werden müssen.

5. Die Aktionen und Projektschritte werden pressewirksam gesetzt, um die Idee hinter Fair- Trade-Produkten zu vermitteln.

Begründung:
Global denken, lokal handeln.

Durch den Kauf und den Verbrauch von fair gehandelten Produkten leisten wir einen wichtigen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit und Solidarität in der Welt.

FAIRTRADE Standards in Produkten und Handel fördern nachhaltige Entwicklung, ermöglichen den Produzenten in bäuerlichen Genossenschaften durch Abnahme von Preisgarantien, langfristigen Handelsverträgen und angemessener Bezahlung, die Voraussetzungen zu einem selbstbestimmtem Leben.
Sie schaffen Voraussetzungen zu sozialer Entwicklung und einen unmittelbaren Beitrag zur Armutsbekämpfung und verhindern somit Fluchtursachen.

Fairtrade hat das Ziel gerechtere Lebens-und Arbeitsbedingungen zu ermöglichen, Marktzugänge zu schaffen, Arbeit gerecht zu entlohnen, vorgeschriebenen Mindestlohn zu fördern, kostenlose Schulbildung und medizinische Gesundheitsberatung möglich zu machen, Umweltstandards einzuhalten und die Produktion fair erzeugter und gehandelter Waren auf dem Weltmarkt zu stärken.

Insgesamt bieten FAIRTRADE Partnerunternehmen ca. 2.000 fair gehandelte Produkte in 36.000 Geschäften und 18.000 gastronomischen Einrichtungen an.
Auch in Rahden sind fair gehandelte Produkte in vielen Geschäften bereits im Angebot. Die Verwendung dieser vorbildlichen Produkte sollte in Rahden weiter gefördert werden.
Im Kreis Minden-Lübbecke gehen bereits Minden, Bad Oeynhausen und Hüllhorst mit gutem Beispiel voran. Die Stadt Rahden sollte sich dem anschließen.

Mit freundlichen Grüßen
Winrich Dodenhöft