Landtagskandidat Benjamin Rauer zu Gast in Rahden

Am 01.März hatten die Rahdener Grünen Benjamin Rauer, der im  Mühlenkreis für die Grünen als Landtagskandidat antritt, zu einer Versammlung in das Grüne Ortsbüro nach Rahden eingeladen. Intensiv wurden Wünsche und vorrangige Themen mit ihm diskutiert.

Angesichts von Putins Angriffskrieg in der Ukraine fällt es zwar schwer, eine Landtagwahl vorzubereiten, doch es ist wichtig, die Demokratie weiterhin zu stärken und dazu gehören auch Wahlen. Aus diesem Grunde wurde Benjamin Rauer von den Rahdener Grünen zu einem Vorstellungs- und Programmgespräch eingeladen. Benjamin Rauer hat langjährige Erfahrung in der Kommunalpolitik. Er ist ausgebildeter Sozialarbeiter. Der Schwerpunkt seiner beruflichen Arbeit ist die Integration von neuen Mitbürgern und Mitbürgerinnen.

Politisch liegt ihm die Sozialpolitik und die Stärkung des ländlichen Raumes gegenüber den Ballungsräumen und großen Städten am Herzen. Er möchte Ostwestfalen-Lippe im Landtag mehr in den Fokus rücken. Oft endet NRW für viele Abgeordnete bei Bielefeld. Das muss sich ändern.

Ausführlich wurde das Thema ärztliche Versorgung diskutiert, insbesondere der Krankenhausneubau im Altkreis Lübbecke. Von den Rahdener Grünen wurde bemängelt, dass die Situation jenseits der Landesgrenze zu Niedersachsen im Gutachten des Kreises keine Beachtung gefunden hat. Hier ist in Zukunft ein Umdenken erforderlich.

Ein weiteres Thema war der öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Hier ist seit Jahren eine Verbessrung erforderlich. Die Anbindung an die Kreisstadt Minden zum Beispiel ist katastrophal. Der neue Landtag sollte sich zusammen mit den Bundestagsabgeordneten aus Ostwestfalen-Lippe lautstark für die Reaktivierung der Bahnstrecke nach Bremen einsetzen und intensiv daran arbeiten, dies zusammen mit den anderen betroffenen Bundesländern umzusetzen.

Desweiteren wurde über den Ausbau der Radwege gesprochen. Dies ist natürlich kurzfristig nicht umsetzbar. Akut müssen jedoch die Radwege, die an den Landesstraßen liegen, erneuert werden, viele von ihnen weisen starke Schäden auf und sind teilweise nicht mehr gefahrlos oder sogar gar nicht mehr befahrbar.

Ein sehr wichtiges Thema ist die Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Energien. Die Genehmigung von Windkrafträdern muss verbessert werden. Das Genehmigungsverfahren muss verkürzt werden. Die Möglichkeit der Aufstellung muss erweitert werden. Die neue Generation der Windkraftanlagen ist sensibler geworden. Sollten sich Vögel oder andere Flugtiere nähern, schalten sich die Anlagen bei Gefahr ab. Alle Möglichkeiten, Photovoltaikanlagen auf kommunalen Gebäuden und Grundstücken zu errichten und zu erweitern, müssen ausgeschöpft werden. Neubauten ohne PV-Anlagen dürfen nicht mehr genehmigt werden und private Eigentümer von Altbauten sollten durch Landesförderung bei der Installation einer PV-Anlage auf dem Dach ihrer Häuser unterstützt werden.

Zum Schluss der Diskussion wurde Benjamin Rauer gebeten, auf Landesebene darauf hinzuwirken, dass die Südumgehung in Rahden nicht umgesetzt wird. Benjamin Rauer versprach, die angesprochenen Themen mit in den Landtag zu nehmen und zu vertreten. Er sieht mit Platz 32 der Landesliste gute Chancen, in den Landtag gewählt zu werden.

Die Rahdener Grünen bedankten sich bei Benjamin Rauer für die rege Diskussion und bekräftigten noch einmal ihre Unterstützung im Wahlkampf.