Pressemitteilung: Kindergarten Varl

Die Rahdener GRÜNEN nehmen zu den Berichten und Äußerungen der Rahdener CDU und FDP zum Thema Kindergarten in Varl wie folgt Stellung:

Nachdem von Seiten der CDU mehrfach von einem sogenannten Ideenklau im Zusammen-hang mit dem Antrag der Rahdener GRÜNEN auf Errichtung eines Kindergartens in der Ortschaft Varl zu hören war, hängt sich jetzt auch die Rahdener FDP an dieses Thema und spricht von einer Maßregelung des Ratsmitglieds Winrich Dodenhöft. Die FDP möchte sich hier offensichtlich als Maßregelungsgehilfe profilieren. Beiden Parteien kann man eigentlich nur dringend empfehlen, sich besser erst zu informieren, bevor man solche Unwahrheiten behauptet oder nachplappert. Nachweislich hatten die Rahdener GRÜNEN bereits im Jahr 1993 eine Initiative zur Errichtung eines Kindergartens in Varl gestartet. Lutz Schmelzer, der damals Mitglied im Vorstand des Deutschen Paritätischen Wohlfahrts-verbandes war, teilte den Zuhörern bei einer öffentlichen Veranstaltung mit, dass der DPWV einen Kindergartenträgerverein gegründet habe. In den letzten Jahren hatte der Wohlfahrts-verband bereits mehrere Elterninitiativen im Kreis (Rappelkiste, Pusteblume, Spatzennest) gefördert und unterstützt. Gesucht wurde damals ein Leerstandsgebäude, das für einen Kindergarten geeignet war. Leider hat sich damals kein Eigentümer in Varl gemeldet, so dass für Varl die Chance bereits in 1993 eine Kindertagesstätte zu gründen, nicht verwirklicht werden konnte. Stattdessen reagierte ein Eigentümer in Tonnenheide, so dass es dann dort zu der Gründung eines Kindergartens kam. Nachzulesen ist dies für alle Interessierte in den damals erschienenen drei Tageszeitungen für Rahden im Zeitraum vom 12. und 13. März 1993. Alle damals bereits politisch Aktiven, insbesondere im Raum Varl, sollten sich daran erinnern können.
Gerade der FDP raten wir, nicht von Problemen in der eigenen Partei abzulenken, wie das Verhalten in Thüringen oder den rechtsextremen Äußerungen des Lübbecker FDP-Ratsmitgliedes, indem man versucht andere zu diskreditieren.
Das Anliegen der Rahdener GRÜNEN war und ist durch einen starken Ratsbeschluss, vor allem dem Kreis zu signalisieren: Rahden will einen Kindergarten in der Ortschaft Varl.

Winrich Dodenhöft